Deutschlands Rechenzentren werden effizienter

Im Auftrag der Bitkom hat das Borderstep Institut eine Studie durchgeführt. Diese Studie belegte, dass die Effizienz von in Deutschland betriebenen Rechenzentren zugelegt hat. Man verglich die aktuelle Studie, mit einer damaligen Studie, von 2008. Der Studie nach ist es gelungen steigende Strompreise zu stoppen.

Die Zahl der Server, welche in den Rechenzentren aufgestellt sind, erhöhte sich in der Zeit angefangen von 2008 bis 2011 um 7 Prozent. In derselben Zeit sank der Stromverbrauch in den Rechenzentren um ingesamt 4 Prozent.

Man würde vermuten, dass vor allem die Verfügbarkeit der effizienteren Server und die höheren Energiekosten zur Effizienzsteigerung beigetragen haben, dies ist jedoch nicht so. Ungefähr 40 Prozent des Energiebedarfs werden für die Klimatisierung, die Kühlung und eine unterbrechungsfreie Stromversorgung der Rechenzentren verbraucht.
Bei dieser Infrastruktur achtet man darauf das sie in viel größeren Abständen auf einen neuen technischen Stand aktualisiert wird, als dies bei den eigentlichen Netzwerkgeräten und Servern der Fall ist.

Diese Studie zeigt das es sich so entwickelt hat, das die Rechenzentren in Zukunft größer werden. Dies belegen folgende Zahlen: Die Zentren mit mindestens 500 Servern sind um etwa 15 Prozent gestiegen, währen zur selben Zeit die kleinen Rechenzentren um ungefähr 5 Prozent, auf etwa 31.500 schrumpften. Etwa ein Drittel aller Server wird jedoch noch von Einzelgeräten betrieben, welche sich nicht in Rechenzentren befinden.

Der Anteil der Rechenzentren am gesamtem Stromverbrauch in Deutschland liegt ungefähr konstant bei 1,8 Prozent. Dies entstand vor allem dadurch das der Stromverbrauch in Deutschland, aufgrund der Wirtschaftskrise gesunken ist.